Donnerstag, 1. November 2007

Sternenlicht

Im Gruppenraum von Anna-Lenas Kindergartengruppe leuchten seit einigen Tagen wunderschöne Sternenlichter. Ist ja klar, dass ich die auch basteln mußte. Unter Anleitung von Anna-Lenas Erzieherin Julia war es auch kein Problem.

Ich habe mal versucht aufzuschreiben, wie ich sie gefaltet habe und Fotos von den einzelnen Schritten gemacht, da es schwierig ist, die einzelnen Arbeitsschritte in Worten zu beschreiben.

Man nimmt ein beliebig großes Quadrat Fotopapier, es sollten aber mindestens 25 x 25 cm sein, sonst paßt hinterher kein Glas mehr hinein. Am besten sind helle Farben, da die Sternenlichter dann am besten leuchten.
Zuerst faltet man zwei Diagonalen. Diese wieder entfalten. Wichtig ist auch jeden Schritt von beiden Seiten aus zu falten. Dann werden zwei Buchfalten durch den Mittelpunkt gefaltet. Diese auch wieder entfalten.
Als nächstes werden die Ecken auf den Mittelpunkt gefaltet und wieder entfaltet. Die gegenüber liegenden Ecken aufnehmen und das Papier zu einem Dreieck zusammenfalten.

Anschließend vier mal die Seiten auf die Mittellinie falten, zwischendurch wenden.

Nun die Spitzen herunterklappen und abschneiden.

Auseinanderfalten.


Jetzt wird an allen Seiten der Rand nach innen und außen gefaltet.


Dann macht man eine Dreiecksfaltung nach innen an den acht geraden Außenkanten. Die Dreiecke werden anschließend nach hinten geklappt.

Nun wird alles zurecht geformt ...

...der Boden mit der Hand zurecht gedrückt und fertig ist das Sternenlicht.

Nachdem das Sternenlicht fertig gefaltet wurde, wird es gleichmäßig mit Speiseöl eingepinselt. Das kann die billigste Sorte sein. Von innen kontrollieren, ob das Öl das Papier überall durchtränkt hat. Das muß dann erst mal trocknen. Am besten auf einen Teller oder ähnliches stellen, weil noch reichlich überschüssiges Öl abtropft.

Wenn das Sternenlicht vollständig getrocknet ist - das dauert ungefähr eine Woche - ein passendes Glas mit einem Teelicht hineinstellen, fertig! Niemals ein Teelicht oder eine Kerze ohne ein Glas hineingeben. Und zumindest die erste Zeit nicht ohne Untersetzer auf den Tisch oder die Tischdecke stellen, da das Papier noch lange überschüssiges Öl abgibt, sonst gibt es häßliche Fettflecken.

Auf dem Foto sieht man leider nicht so gut, wie toll die Sternenlichter leuchten, da ich im Dunklen kein gutes Foto machen konnte.

5 Kommentare

Blümchen hat gesagt…

Das scheint ein "Klassiker" in den Kindergärten zu sein:
Meine Tochter (29) hat dieses Licht damals auch aus dem Kindergarten mit nach Hause gebracht!

Schön, dass es dieses Licht noch gibt!

LG Luitgard

Bea hat gesagt…

Toll! ... und danke für die Faltanleitung - kannte ich noch nicht. In unserem Kiga werden Marmeladengläser mit Papier beklebt - sieht auch toll aus und leuchtet so schön - muss mal die Bilder suchen!

Angelika hat gesagt…

Hallo Britta,
die werden auch klasse, wenn man Aquarellpapier mit Wasserfarben bemalt und hinterher einölt.
Liebe Grüße
Angelika

Martina hat gesagt…

Das werde ich am Wochenende auch ausprobieren. Danke, dass du die Anleitung mit uns teilst!

ninifee hat gesagt…

Endlich - wie wunderbar - habe ich die Anleitung ohne Achteck gefunden. Vielen lieben Dank an dieser Stelle. Ich war schon ganz narrisch, weil ich einfach kein schönes Achteck zusammenbrachte um dann loszulegen. Selbst meine Vorlage (ein Sternenlicht vor Jahren in einer Behinderteneinrichtung erstanden) war irgendwie nicht wirklich achteckig. Werde gleich, wenn das Kind im Bett ist und das Abendessen vor sich hin schmurgelt noch einen Versuch wagen. LG ninifee
Und ein Hoch auf die Blogger-Welt - vielen Dank, dass es so viele nette Menschen gibt