Freitag, 21. März 2008

Quilternachwuchs

Das trübe Feiertagswetter haben Anna-Lena und ich heute genutzt, um zu nähen. Anna-Lena saß zum ersten Mal an der Nähmaschine. Schon lange hatte sie gebettelt, auch endlich einmal selbst nähen zu dürfen. Damit Anna-Lena mit dem Fuß überhaupt ans Pedal kommt, habe ich einen Tipp von Bea aufgegriffen und eine umgedrehte Klappbox unter den Tisch gestellt.


Zuerst habe ich Anna-Lena ein paar Linien auf einem Stück Stoff markiert, auf denen sie Zierstiche genäht hat, um das Geradeausnähen zu üben. Die hat sie total konzentriert, fast andächtig genäht.



Aus dem Stoffstreifen hat sie sich dann ein Nadelkissen genäht. Das Stopfen mit Füllwatte und das anschließende Schließen der Wendeöffnung von Hand habe ich dieses Mal noch übernommen.


Das Nähen des Nadelkissens hat Anna-Lena so begeistert, dass sie sofort noch ein Projekt anfangen wollte. Ich habe ihr dann noch ein paar Quadrate zugeschnitten, aus denen eine Kissenhülle werden soll. Bei den einfachen Geradausstichen wurde sie dann auch schon mutiger mit dem Gasgeben. Manchmal aber auch zu schnell, so daß der Trenner in Aktion treten mußte. Aber das gehört nun mal dazu. Morgen wird weiter genäht. Das mußte ich ihr versprechen. Ich glaube, da wächst Quilternachwuchs heran.

2 Kommentare

Bea hat gesagt…

Prima!!! Das wird was ...denk an den EQA Wettbewerb. Anmeldeschluss ist der 30.3. Der Quilt muss erst Mitte Juni fertig sein!

Anne-Mette hat gesagt…

Schön dass es Quilternachwuchs gibt :-).
LG Anne-Mette