Freitag, 20. Mai 2016

Wenn der (weiße) Flieder blüht

Zur Zeit bestimmt der Duft des Flieders unseren Garten und weckt Kindheitserinnerungen in mir, wenn wir nach dem sonntäglichen Besuch bei meinen Großeltern einen duftenden Fliederstrauß aus deren Garten mit nach Hause nahmen. Leider verwelkt der Flieder in der Vase viel zu schnell, aber ein paar Zweige schneide ich doch immer mal ab.


Mit ein paar Fliederdolden habe ich experimentiert und alte Landlust-Rezepte ausprobiert. Aus der einen Hälfte habe ich Fliedergelee gekocht.


Leider geht der Duft des Flieders beim Kochen verloren. Aber die Farbe des Gelees hat was.


Aus der anderen Hälfte ist Fliedersirup entstanden. Um den Sirup länger haltbar zu machen, habe ich ihn vor dem Abfüllen kurz aufgekocht, auch wenn dadurch ein wenig von der schönen Farbe verloren geht.

2 Kommentare

Angelikas quilts and knits hat gesagt…

Hallo Britta,
da läuft mir das Wasser im Munde zusammen :-) Ich mag Flieder auch sehr und muss immer ein paar Blüten in der Vase haben.

Liebe Grüße
Angelika

Hanna Kersch hat gesagt…

Toll Britta,wie schmeckt es? Liebe Grüße
Hanna